Kühlen mit Wärmepumpe - so gehts!

Einleitungsbild Artikel Kühlen mit Wärmepumpe

Inhaltsverzeichnis

Wer kennt es nicht: Es ist Sommer, die Sonne brennt und das Haus wird immer heisser. Die meisten würden jetzt an die Anschaffung einer Klimaanlage denken, oder? Wussten Sie, dass Sie auch mit einer Wärmepumpe die Innenraum-Temperaturen senken können? Wie das geht, erfahren Sie hier.

Dass die Wärmepumpe heizt, wissen viele. Luft-Wärmepumpen als auch Sole/Wasser-Wärmepumpen entziehen der Umgebung (Aussenluft oder Erdreich) regenerative Energie und arbeiten in Verbindung mit Wasser geführten Heizkreisläufen (Bodenheizung, Radiatoren).

Mit wenig Aufwand lässt sich dieses System umkehren: Der Fussbodenheizung wird die Wärme entzogen und ans Erdreich oder an die Aussenluft abgegeben. Dabei stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, nämlich die aktive und die passive Kühlung mit der Wärmepumpe.

Passive Kühlung mit Wärmepumpe

Eine passiv-Kühlung (Free-Cooling) ist ausschliesslich mit einer Erdsondenbohrung und Sole/Wasser-Wärmepumpe möglich. Das technische System ist sehr einfach. Mit der passiven Kühlung kann die Raumtemperatur je nach Haus bis zu 3 °C gesenkt werden, was durchaus schon für angenehme Innentemperaturen sorgen kann. Der grosse Vorteil: dieser Vorgang verbraucht im Gegensatz zur aktiven Kühlung viel weniger Strom, da der Verdichter bei der passiven Kühlung nicht zum Einsatz kommt. Alleine die Umwälzpumpe und ein zusätzlicher Wärmetauscher sorgen dafür, dass die Wärme aus dem Heizsystem an das kühlere Erdreich geleitet wird und somit die Innenräume kühl bleiben.

Aktive Kühlung mit Wärmepumpe

Eine aktiv-Kühlung ist meist bei Luft/Wasser Wärmepumpen nötig. In diesem Modus arbeitet die Wärmepumpe im Prinzip wie ein Kühlschrank. Anstatt der Umgebung die Wärme zu entziehen, wird die Wärme des Heizsystems an die Umgebung abgegeben. Dies geschieht über ein zusätzlich eingebautes 4-Wege-Ventil und ein weiteres Expansionsventil im Kältemittelkreislauf. Der Stromverbrauch ist im Vergleich zur passiven Kühlung sehr hoch. Die zusätzlichen Betriebsstunden verringern die Lebensdauer der Luft/Wasser Wärmepumpe. Mit einer Photovoltaik-Anlage können Sie dem entgegenwirken, in dem Sie ihren selbst produzierten Strom (Eigenverbrauchs-Optimierung) gleich dort einsetzen, wo Sie ihn brauchen..

Keine Fördergelder für aktive Kühlung

Die Tatsache, dass das aktive Kühlen mit einer Wärmepumpe mehr Strom verbraucht als das passive, beeinflusst auch die Fördergelder. Während das passive Kühlen mit Erdsonden-Wärmepumpen von den meisten Förderprogrammen unterstützt wird, haben Eigenheimbesitzer, welche sich für das aktive Kühlen mit einer Luft/Wasser Wärmepumpe entscheiden, beim Heizungsersatz aus umwelttechnischen Gründen keinen Anspruch auf Fördergelder.

Wärmepumpe mit Kühlfunktion - im Überblick

  • Die Raumkühlung erfolgt über das vorhandene Heizsystem
  • Keine zusätzliche Klimaanlage erforderlich
  • Der Einsatz der Wärmepumpe ist die klimafreundlichere Variante zur Klimaanlage
  • Kombiniert mit einer Photovoltaik-Anlage kann die Kühlung mit Eigenstromproduktion abgedeckt werden
  • Geringere Betriebs- als auch Stromkosten
  • Vergleichsweise kühler Boden gegenüber der Raumtemperatur, da Kälte nicht steigt
  • Kühler Boden kann als unangenehm empfunden werden
  • In schlecht isolierten Altbauten ist eine Wärmepumpe als Kühlsystem nicht geeignet

Experten-Tipp

Glühbirne - Experten-Tipp

Angesichts der Temperaturen in der Schweiz, sollten Sie sich gut überlegen, ob die Investition in eine Klimaanlage sinnvoll ist oder ob Sie gleich eine Wärmepumpe zum Kühlen verwenden.

Wichtig zu wissen: Radiatoren sind aufgrund der kleinen Oberfläche für eine Kühlung mit Wärmepumpen ungeeignet. Hier besteht keine Übertragung der kühlen Luft und somit auch die Gefahr der Kondenswasserbildung am Heizkörper und an den Zuleitungen. Sinnvoller sind Flächenheizsysteme, wie Wand-, Decken- oder Fussbodenheizungen, welche mit grossen Oberflächen dafür sorgen, dass die Innenräume kühl bleiben. Die Vorlauftemperatur darf 18°C nicht unterschreiten.

Wünschen Sie eine Beratung?

Sie interessieren sich für eine Wärmepumpe und sind noch nicht sicher, ob dies die richtige Wahl ist? Besuchen Sie unseren kostenlosen Heizung-Check oder lassen Sie sich von unseren Heiz-Experten beraten.

Online Heizungscheck